Samstag, 24. Juni 2017
Herzlich Willkommen bei Weltbürger-Stipendien!

Du befindest dich hier: weltbuerger-stipendien.de » WELTBÜRGER-Stipendiaten » Derya D. (Brasilien)

Als Schülerin nach Rio de Janeiro

Zweiter Erfahrungsbericht
WELTBÜRGER-Stipendiatin
Derya D. - Brasilien
Stipendium gestiftet durch:
weltweiser

 

Schüleraustausch Costa Rica

 

Rio de Janeiro

Meine Zeit in Brasilien war wunderschön!

Wir kamen nach dem sehr langen Flug in Rio de Janeiro an und es war noch wärmer als erwartet. Wir trafen unsere Austauschpartner in der Schule wieder und begrüßten all unsere brasilianischen Freunde.
Wir aßen in unseren Gastfamilien zu Mittag, welche uns alle sehr herzlich aufnahmen. Schon am ersten Tag gingen wir zum wunderschönen Strand von Ipanema, wo mein Austauschpartner und der meiner besten Freundinnen wohnten. Wir ließen uns kaum Zeit zum Auspacken, da wir so lange wie möglich an dem wunderschönen Strand bleiben wollten.

 

Strand Rio de Janeiro Kokosnuss Brasilien

 

Wir tranken frische Kokosnussmilch  und entspannten uns nach der langen Reise. Als wir abends wieder bei unseren Gastfamilien waren, bemerkte ich, dass mein Koffer schon von jemandem ausgepackt worden war. Das konnte nur eine der 3 Haushälterinnen gewesen sein. Es war ungewohnt für mich, mein Zimmer unordentlich zu hinterlassen und es dann geputzt, geordnet und mit gemachtem Bett vorzufinden.

 

Ich verstand mich mit meiner kompletten Gastfamilie sehr gut, vor allem mit meiner Gast-Mutter und der Schwester meines Austauschpartners. Die komplette Familie war sehr offen und herzlich und ich fühlte mich sehr wohl bei ihnen.

 

Am ersten Wochenende machten wir viel: wir gingen an den Strand, aßen sehr lecker und trafen viele Freunde. Dann fing unsere erste richtige Woche in Rio an. Wir machten eine Bootstour mit der Austauschgruppe, während der wir wunderschöne Strände besuchten. Ich habe noch nie in meinem Leben so schöne Strände wie in Brasilien gesehen.

 

Gastfamilie Brasilien

 

Wir besuchten außerdem den Zuckerhut und hatten einen wunderschönen Ausblick auf Rio de Janeiro.

 

Zuckerhut Brasilien

 

Über das Osterwochenende fuhren wir zunächst in das Ferienhaus der Gastfamilie meiner besten Freundinnen, welches etwa zwei Stunden von Rio entfernt liegt.

 

Feriensiedlung Brasilien Auslandsaufenthalt Brasilien

 

 

Angra dos Reis
Es war ein sehr großes Haus, direkt am Meer liegend. Das Wetter war wunderschön und wir konnten richtig entspannen. Anschließend fuhren wir in das Strandhaus meines Austauschpartners und obwohl wir dachten es ginge nicht wohlhabender, holte mich meine Gastfamilie mit einer Yacht ab und fuhr mich in ihr noch größeres Haus. Wir machten „Stand-up Paddling“ und obwohl wir so oft hinfielen und uns unzählige blaue Flecken zu zogen, machte es sehr viel Spaß.

 

Strandhaus Brasilien

 

Im Strandhaus lernte ich die ganze Familie kennen. Sie waren alle sehr nett und herzlich. Ich schlief in einem riesigen Zimmer mit Blick aufs Meer, morgens stand ich früh auf und trainierte in ihrem eigenen Fitnessstudio.

 

 

Rio de Janeiro

Am Abend nach der Rückkehr nach Rio gingen wir spontan in einem edlen Restaurant sehr lecker essen. Am nächsten Abend feierte ich mit der jüdischen Familienhälfte Ostern. Sie waren alle sehr nett zu mir. Den darauffolgenden Tag verbrachten wir damit, mit der Austauschgruppe eine Favela (Armenviertel) zu besichtigen. Es war sehr spannend zu sehen wie die Schere zwischen sehr Armen und sehr wohlhabenden Menschen auseinander geht.

 

Rio de Janeiro Corcovado

 

Nach dem vielen Laufen durch die Favela gingen wir zur Cobacabana.

 

Copacabana

 

Am nächsten Tag besichtigten wir erst das Maracanã, das Fußballstadion,  in dem Deutschland Weltmeister wurde. Wir durften sogar in die Umkleidekabinen und konnten uns alles genau ansehen.

 

Fußballstadion Brasilien

 

Anschließend besuchten wir die Christus Statue und es war wunderschön dort. Die Christus Statue war riesig groß. Wir hatten einen tollen Ausblick über die Stadt. Es war unser letzter Abend in Rio und so aßen wir alle zusammen, bevor wir nach Prados fuhren.

 

Christusstatue Rio

 

 

Minas, Prados – Brasilien

In Prados waren wir in einer Art Jugendherberge untergebracht. Es gab sehr leckeres Essen aus selbst angepflanzten Lebensmitteln und Hängematten, in denen man abends die Sterne betrachten konnte. Ich habe noch nie zuvor so viele Sternschnuppen gesehen wie dort. In Prados schauten wir uns eine Weberei an und webten auch selbst.

 

Weberei

 

 

Foz do Iguaçu– Brasilien/Argentinien

In Foz do Iguaçu waren wir in einem Hotel an der argentinischen Grenze untergebracht. Wir schauten  uns die Wasserfälle an - sie waren beeindruckend! Es war eine sehr schöne Zeit.

 

Wasserfälle Brasilien

 

 

Zusammenfassung über die Begegnungsfahrt

Alles in allem war der Austausch sehr gelungen und ich würde jederzeit wieder an ihm teilnehmen. Ich habe viele neue Erfahrungen gemacht und hatte eine wunderschöne Zeit.

 

Sonnenuntergang