Donnerstag, 24. August 2017
Herzlich Willkommen bei Weltbürger-Stipendien!

Du befindest dich hier: weltbuerger-stipendien.de » WELTBÜRGER-Stipendiaten » Leonel S. (Südafrika)


Schüleraustausch Südafrika -
Für ein halbes Jahr in Cape Town

 

Erster Erfahrungsbericht
WELTBÜRGER-Stipendiat


Stipendium gestiftet durch:
GLS Sprachenzentrum



Schüleraustausch Costa Rica



 

 

Ich heiße Leonel, bin 17 Jahre alt und lebe mittlerweile seit drei Monaten in Südafrika in einer Gastfamilie. Ich bin in Berlin geboren und wohne auch dort. Ich bin seit dem 06. Januar 2016 in Südafrika und besuche die "Settlers High School".


Ich schreibe diesen Bericht, um den Lesern einen Einblick in mein Leben in Südafrika zu geben und für Austauschschüler, die sich ein Bild von einem Auslandsaufenthalt in Südafrika machen möchten.


Ich gehe in Deutschland auf die "Freie Waldorfschule Kleinmachnow" und war in der zehnten Klasse, als ich nach Südafrika gegangen bin. Da viele Schüler aus meiner Klasse vorhatten, ins Ausland zu gehen, bin ich auch auf die Idee gekommen und da ich ein englischsprachiges Land und so viel Neues wie möglich kennen lernen wollte, habe ich mich für Südafrika entschieden.


Ich wurde gut von meiner Organisation, GLS, beraten und vorbereitet und habe mich sehr auf die Reise und meinen Aufenthalt gefreut. Ich bin mit zwei anderen Austauschschülern, die ich schon von einem Orientierungstermin bei GLS kannte, von Berlin nach Istanbul geflogen, wo dann noch zwei weitere Austauschschüler dazu kamen. Es war sehr gut, in einer Gruppe zu fliegen, weil wir uns gegenseitig unterstützen konnten.


Nach dem anstrengenden 17-Stunden-Flug wurde jeder von seiner Gastfamilie abgeholt. Nachdem wir dann zwei Nächte bei den Gastfamilien übernachtet hatten und sie schon ein bisschen kennenlernen konnten, gab es ein so genannten Orientierungswochenende von der südafrikanischen Organisation, "You2Africa". Alle neuen Austauschschüler haben in einer Art Jugendherberge gewohnt, die Stadt kennengelernt und die Programmregeln von You2Africa wurden erläutert. Wir haben viel von Kapstadt gezeigt bekommen und es war gut, dass die Orientierung direkt am Anfang stattfand, weil wir nicht zu Hause sitzen mussten, sondern etwas zu unternehmen hatten. Am Sonntag des Orientierungswochenendes sind wir in Muizenberg (nahe Kapstadt) surfen gegangen und haben dann noch die Austauschschüler kennengelernt, die schon seit längerer Zeit in Südafrika waren. Ich habe auch einen Jungen aus Deutschland, in meinem Alter, kennengelernt, der hier auf meine Schule geht und ich konnte mich schon einmal mit ihm austauschen und über die Schule und das, was so auf mich zukommen würde, reden.

 

schueleraustausch cape Town

Orientierungswochenende: Das Bo-Kaap in Cape Town

 

schueleraustausch suedafrika

Orientierungswochenende: Camps Bay

 

Direkt nach dem Wochenende ging dann auch schon die Schule und das südafrikanische Schuljahr los. Ich bin mit meiner Gastmutter in die Schule gefahren, habe meine Fächer gewählt und wurde in eine "Home-Class", also mein Tutorium, eingeteilt. Die Settlers High-School in Bellville ist circa zehn Minuten mit dem Auto von meinem Zuhause entfernt und mit rund 1200 Schülern viel größer und unübersichtlicher als meine Schule in Deutschland.


Die Leute aus meiner Klasse sind sehr offen, interessiert und hilfsbereit auf mich zugekommen und haben mich zu den richtigen Klassenräumen gebracht und mir sehr nett geholfen, bis ich mich selbst zurechtfinden konnte. Ich habe die Settlers High-School als meine Zweitwahl auf die Wunschliste der Schulen bei GLS gesetzt, da sie ein großes Sportangebot hatte und einen guten Eindruck auf mich machte.

 

Rückblickend wäre ich lieber auf eine Schule gegangen, die nah am Meer liegt, weil man in Südafrika sehr gut surfen kann und weil You2Africa die Gastfamilie im Umkreis der Schule sucht, lebt man dann auch in der Gegend der Schule.

 

schueleraustausch cricket schueleraustausch high school

Die Settlers High School: Cricketfeld / Schulgebäude

 

schueleraustausch pool

Der Pool des Schwimmteams der Settlers High, im Hintergrund der Tafelberg

 

‚Settlers' ist eine sehr strenge Schule und wenn man die Hausaufgaben und die Prüfungen ernst nimmt, nimmt die Schule sehr viel Zeit in Anspruch. Ich habe mich jedenfalls sehr schnell zurechtgefunden und bin gut mitgekommen. Die Schulordnung ist viel strenger, als die an meiner Schule in Deutschland und hier in Südafrika setzen sie sehr auf Disziplin. Bei Regelverstößen gibt es sehr heftige Strafen, die meistens keinen anderen Sinn haben außer eine Strafe zu sein: zum Beispiel fünf Seiten PowerPoint-Präsentationen stupide abschreiben oder an einem Samstag für zwei Stunden in die Schule kommen zu müssen und einfach nur in der Sporthalle zu sitzen und nichts zu tun. Der Unterrichtsstoff ist selbst in der fremden Sprache nicht schwer, aber sehr viel und die Lehrer und You2Africa erwartet auch, dass man in der Schule ordentlich mitarbeitet und wenigstens die Bedingungen erfüllt, um die Klasse zu bestehen.

 

schueleraustausch surfen

In Muizenberg beim Surfen

 

schueleraustausch wassersport

Surfer in Jeffreys Bay

 

In Südafrika fährt fast niemand mit dem Fahrrad und deswegen komme ich jeden Morgen mit einer Fahrgemeinschaft in die Schule. Wenn die Schule dann um 14:45 zu Ende ist, muss ich jeden Nachmittag bis vier Uhr warten, bis ich abgeholt werde. Man kann nicht einfach nach Hause laufen oder Fahrrad fahren oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Generell ist man nicht wirklich unabhängig, weil man sich nicht einfach so frei bewegen kann wie in Deutschland. Die einzigen öffentlichen Verkehrsmittel, die ich regelmäßig benutze sind das Taxiunternehmen 'Uber', den Zug und den ‚MyCity Bus'. Da der Zug aber auch recht gefährlich ist, erlauben es manche Gastfamilien gar nicht mit dem Zug zu fahren. Ich fahre auch nur mit anderen Freunden zusammen und nicht mehr nach Einbruch der Dunkelheit. Man kann auch die Gastfamilie fragen, ob sie einen fährt, aber das ist teuer für sie und sie hat auch nicht immer Zeit.


Ich vermisse es jedenfalls sehr, nicht so unabhängig zu sein wie in Deutschland und mich zu jeder Tages-und Nachtzeit frei mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bewegen zu können. Ich habe mich in der Schule und in meiner Gastfamilie sehr schnell eingelebt und zurechtgefunden. Am Anfang war noch alles neu und total interessant. Ich hatte überhaupt kein Heimweh und fand es nur toll, dass ich in Südafrika bin. Nach einem Monat ungefähr wurde dann alles langsam zur Routine und Normalität; jedenfalls die Dinge, die ich jeden Tag machte. Die ersten kleinen Probleme und Diskussionen mit der Gastfamilie traten auf, und ich war einen Tag krank zu Hause, weil ich entweder etwas Schlechtes gegessen hatte oder mein Körper einfach manche Dinge nicht so vertrug; die Südafrikaner sind ja an ihr Essen und ihre Umgebung angepasst. Ich hatte dann starke Bauchschmerzen und musste mich mehrmals übergeben. Auch andere Austauschschüler haben Ähnliches erlebt. Das ist aber recht schnell wieder vorbeigegangen und ich wurde wieder gesund.


In der Schule habe ich mich mit vielen Leuten gut verstanden und ich habe schnell Freunde gefunden. Es war außerdem gut, zwei andere Deutsche auf der Schule zu haben, mit denen man sich auf Deutsch unterhalten und über die ‚komischen' Gepflogenheiten der Südafrikaner reden konnte: zum Beispiel, dass man sich etwas vornimmt und dann nicht macht oder, dass alle Schüler schon 40 Minuten vor Unterrichtsbeginn in der Schule sind oder, dass man wenn man ‚now now' sagt, ‚gleich'/'später' meint.


Als 'extra-murals', also extra Fächer nach der Schule, habe ich Basketball und Tennis gewählt. Tennis hatte ich einmal in der Woche und Basketball zwei Mal plus einen Spieltag, an dem die Mannschaft gegen das Team einer anderen Schule angetreten ist. Vor allem Basketball hat sehr viel Spaß gemacht, da ich es in Deutschland noch nie so richtig gespielt habe und unser Team aus sehr netten Leuten bestand. Durch den Sport nach der Schule und auch durch eine so genannte 'Photography-society' an der ich teilgenommen habe, habe ich viel mehr Leute kennen gelernt und Freunde gewonnen.
Das erste Term, also das erste Viertel des Jahres, ist schnell vergangen und auch die Examen am Ende des ersten Terms, die ich bis auf Afrikaans mitschreiben musste, waren kein großes Problem. Im zweiten Term werde ich Rugby spielen, was mir bis jetzt, nach den ersten Trainings, auch viel Spaß gemacht hat.


Ein großes Problem in Südafrika ist aber die Sicherheit und die Spanne zwischen sehr arm und sehr reich. Wie ich schon erwähnt habe, kann man sich in Kapstadt nicht so frei und unbesorgt bewegen wie in Berlin und Deutschland.
Man sollte nach der Dämmerung nicht mehr mit dem Zug fahren und aufpassen, in welchen Gegenden man unterwegs ist. Generell sollte man im Zug, oder wenn man alleine unterwegs und an einem unbelebten Ort ist, nicht mit seinem Handy oder Bargeld herumfuchteln und es nicht offen zeigen.
Ich habe schon miterlebt, wie jemand meinem Freund das Handy aus der Hosentasche klauen wollte und wie einem Mann das Iphone 6, im anfahrenden Zug, durch das Fenster, aus der Hand gerissen wurde.
Die vielen, sehr armen Menschen, leben in Townships in und um Cape Town wie Khayelitsha, welches das größte Township Kapstadts ist. Die extrem reichen, leben in riesigen Villen in Hout Bay oder Clifton. Man sieht die verschiedenen Welten sehr gut und kriegt auch mit in was für einem Teil man sich gerade bewegt.
Auch Obdachlose in Cape Town sind präsenter und zahlreicher als in Berlin. Manche sind sehr anhänglich und etwas aufdringlich. Solange man aufmerksam ist und sich nicht dumm anstellt, passiert einem auch nichts. Die Gastfamilie trägt während des Aufenthalts die Verantwortung für einen und ist deshalb auch recht vorsichtig und passt gut auf einen auf.


Nach den Prüfungen und dem ersten Term, hatte ich dann Ferien, in denen ich gleich zu Beginn mit You2Africa und den Austauschschülern, die die Tour machen wollten, auf die Garden Route Tour gefahren bin. Wir waren 15 Schüler, eine Betreuerin von You2Africa und zwei Betreuer von der Organisation, die die Garden Route Tour organisiert. Es gab einen kleinen Bus und ein großes Auto mit dem wir dann die Ostküste am Indischen Ozean bis Jeffreys Bay entlanggefahren sind. Die Garden Route Tour dauert sechs Tage und ist ein extra Angebot von You2Africa für die Austauschschüler. Wir haben am ersten Tag eine Safari gemacht und dann in einer Art Jugendherberge ('Backpackers'), die direkt am Strand war, gegessen und übernachtet.

 

schueleraustausch safari

Löwe auf der Safari am ersten Tag der Garden Route Tour

 

schueleraustausch freizeitaktivitäten schueleraustausch ferien

 

schueleraustausch afrika

 

Am zweiten Tag sind wir weitergefahren und haben eine Paddeltour gemacht. Danach sind wir weiter nach Jeffreys Bay gefahren und haben dort in einem wunderschönen ‚Backpackers' übernachtet. Es war sehr gemütlich eingerichtet hatte einen Blick auf den Strand und war voll aufs Surfen ausgelegt. Am dritten Tag bin ich dann mit meinem Freund, Lukas, um sechs Uhr am Morgen aufgestanden um bei Regen und Wind in der Dämmerung surfen zu gehen. Als wir dann um circa 06:20 am Strand ankamen, waren schon rund 40 Surfer im Wasser, weil die Wellen so gut waren. Wir mussten über ein Riff ins Wasser zum Punkt an dem die Wellen brechen, was schon eine ziemlich große Herausforderung für uns war, da die Steine rutschig oder mit scharfen Muscheln bewachsen waren und die kommenden Wellen einen wieder zurück zum Riff gespült hätten, wenn man nicht im richtigen Moment ins Wasser gesprungen wäre.
Danach hatte ich es dann über die brechenden Wellen hinausgeschafft, nachdem ich von mindestens drei Wellen so hart erwischt wurde, dass es sich unter der Welle so anfühlte als wäre ich in einer Waschmaschine, die mich in alle Richtungen zerrt und schleudert. Wenn man dann nach gefühlten 30 Sekunden wieder an die Oberfläche kommt und nach Luft schnappen will, kommt direkt die nächste Welle und reißt einen mit. Jedenfalls war ich dann auf dem offenen Meer, habe keine einzige Welle bekommen und hatte nur noch Panik und wollte wieder an den Strand. Lukas hatte es nicht über die brechenden Wellen geschafft und schon am Strand auf mich gewartet.

 

schueleraustausch afrika

Sonnenuntergang in Myoli Beach bei der Jugendherberge

 

schueleraustausch paddeln schueleraustausch kanu

Paddeltour am zweiten Tag der Garden RouteTour

 

schueleraustausch ausfluege

Surfer am zweiten Abend in Jeffreys-Bay

 


Nach dem Frühstück hatten wir dann Freizeit und sind nochmal an einer anderen Stelle surfen gegangen, was auch nicht besser geendet ist. Ein Mädchen, das zum zweiten Mal surfen war, hat ihr Surfboard gegen ihren Kopf und Kehlkopf bekommen und musste ins Krankenhaus. Wir hatten uns einfach völlig überschätzt, und ich habe eine Grenzerfahrung gemacht. Auch Lukas hat erzählt, dass er danach einen Albtraum von unserem Surferlebnis hatte…

 

schueleraustausch surfen gehen schueleraustausch unterwegs

Etwa 4m hohe Wellen, sogenannte "Supertubes"

 

Am vierten Tag sind wir Richtung Stormsriver weitergefahren und konnten über einem Wasserfall ‚zipplinen' (wie in einem Kletterpark an einem Drahtseil durch die Luft ‚fliegen') und danach von der höchsten Bungeejump-Brücke der Welt, bungee jumpen.

Am fünften und sechsten Tag haben wir Elefanten gefüttert, eine Höhlentour in den ‚Cango Caves' gemacht und in warmem Quellwasser gebadet. Das Essen und die Unterkünfte waren immer hervorragend und die Tour war das Beste, was ich bisher in Südafrika gemacht habe. Sie hat sich auf jeden Fall gelohnt!

 

schueleraustausch natur erleben schueleraustausch bungee jumpen

Zipplining bei den Tsitsikamma Wasserfällen / Bungeejump in Stormsriver

 

schueleraustausch elefanten

 

schueleraustausch meer

"Knysna Heads" Garden Route Tour

 

Es ist jetzt gerade ‚Halbzeit' meines Austausches und obwohl ich schon so viel erlebt und Neues kennen gelernt habe, fühlt es sich so an, als wäre ich erst vor drei Wochen gelandet. Ich habe noch drei Monate vor mir und freue mich auf meine Zeit in Cape Town, aber auch auf meine Freunde, Familie und die kleinen Dinge, die ich aus Deutschland vermisse!