Montag, 11. Dezember 2017
Herzlich Willkommen bei Weltbürger-Stipendien!

Du befindest dich hier: weltbuerger-stipendien.de » WELTBÜRGER-Stipendiaten » Milena S. (Irland)

Dia Dhuit!

 

Erfahrungsbericht
WELTBÜRGER-Stipendiatin
Milena S.
Stipendium gestiftet durch:
World Wide Qualifications



 



 

Warum ein Auslandsaufenthalt?

 

Ich habe mich schon immer sehr für andere Länder und deren Kulturen interessiert und habe mich gefragt wie ich mehr darüber erfahren könnte, anstatt nur darüber zu lesen, denn im Urlaub ist man ja oftmals nur in Hotels oder macht eben bei Touristen Attraktionen mit.
Dann war ich mit einer Freundin bei einer Messe für Auslandsaufenthalte und habe mich sofort in die Idee verliebt. Ich wusste genauso kann man mehr über Tradition und Kultur lernen und kann hautnah im Leben in einem anderen Land dabei sein. Es schien die perfekte Idee zu werden also wurde es zu einem Wunsch für den ich gekämpft habe und aus Wunsch wurde dann tatsächlich Realität.

 

4 Monate im Grünem

 

Ich habe dann die letzten 4 Monate des Jahres 2016 in Irland, im schönen kleinen Städtchen Ennis verbracht. Gewohnt habe ich in einer netten Gastfamilie, auf dem Land, genauso wie ich es mir erträumt hatte. Irland ist ja für seine wunderschöne Natur bekannt und der Ausblick von unserem Haus war atemberaubend, aber nicht nur vom Haus aus, auch jede Autofahrt oder jeder  Spaziergang war wunderschön.
Ich habe mich mit meinen vier Gastgeschwistern und den Gasteltern gut verstanden. Die Geschwister gingen auf eine andere Schule als ich, dadurch hatte ich zu Anfang Angst nicht zu Recht zu kommen, da ich niemanden kenne, aber im Gegenteil, ich wurde sofort freundlich aufgenommen und integriert und habe schnell Freunde gefunden, Freunde mit denen ich bis heute guten Kontakt pflege.
Das Schulleben war komplett anders, die Stunden sind kürzer, aber dafür hat man mehr an einem Tag, es gibt eine feste Woche an der man Arbeiten schreibt am Ende des Terms und natürlich musste man eine Uniform tragen, was echt nicht schlimm war. Die Lehrer waren alle super nett und haben immer geholfen, wenn man irgendwie Probleme hatte. Das ist typisch irisch, die Menschen in Irland sind einfach total nett und herzlich, genau das hat mich unter anderem so sehr begeistert. 
Ich war viel mit Freunden unterwegs, bin durch das Land gereist, habe bekannte Orte besucht und auch abgelegene kleine Orte. Ich hab Irische Traditionen ausprobiert, wie Irish Dancing und Traditional Music und auch in Irisches Essen habe ich mich verliebt. 
Mit der Sprache kam ich gut klar, am Anfang war es erst schwierig, besonders durch den Akzent, aber ich habe mich schnell reingelegt und plötzlich war es normal und ich habe alles gut verstanden und konnte mich gut ausdrücken. In der Schule ist es noch ein bisschen schwieriger, durch die ganze Fachsprache der verschiedenen Fächer, aber auch da kommt man mit der Zeit rein und hat immer weniger Probleme. 

 

Fazit

 

Ich habe viel erlebt, viele neue Freunde gefunden und auch viel gelernt. Mein Selbstbewusstsein ist gestiegen und ich muss sagen in Irland hatte ich die schönste Zeit meines Lebens. Ich würde jeder Zeit noch einmal ins Ausland gehen, denn auf diese Weise habe ich viel über Tradition und Kultur gelernt und eine Menge Spaß gehabt.