Dienstag, 22. August 2017
Herzlich Willkommen bei Weltbürger-Stipendien!

Du befindest dich hier: weltbuerger-stipendien.de » WELTBÜRGER-Stipendiaten » Erfahrungsbericht von Fabio Z. (Türkei)

Mein Leben in der Türkei

Erfahrungsbericht
WELTBÜRGER-Stipendiatin: 
Fabio Z. - Türkei

Stipendium gestiftet durch:
Youth for Understanding





Februar 2011


Irgendwie hat mein Auslandsjahr, wenn ich mich recht erinnere, schon vor etwa zwei Jahren angefangen. Natürlich nicht damit, dass ich in mein Gastland abgeflogen bin, sondern mit dem Ausfüllen der Bewerbungsunterlagen und dem Beginn der Vorbereitung und vor auch der Vorfreude.



Wie alles begann:

Der Wunsch, ein Auslandsjahr zu machen, kam bei mir während dem zweiten Halbjahr der 9.Klasse.

In der Schule war es plötzlich ein großes Thema, über das alle sprachen, und somit habe auch ich angefangen mich damit zu beschäftigen. Ich suchte nach Organisationen, und habe mich am Ende für YFU (Youth For Understanding) entschieden.

Nach dem Ausfüllen der Unterlagen und dem Warten auf Antwort stand dann fest, dass ich ein Auslandsjahr machen würde, und zwar in die Türkei (, was ich bei der Bewerbung als erste Länderwahl angegeben hatte).



Abschied nehmen:

Nach einer wundervollen Vorbereitungstagung mit YFU, ging es dann also los. Das hieß für mich Abschied nehmen, was mir sehr  fiel. Erst am letzten Abend vor meiner Abreise habe ich (wenn überhaupt) realisiert, was es bedeuten würde für ein Jahr weit weg von zu Hause zu sein.

Als dann am nächsten Morgen am Flughafen der Moment des endgültigen Abschiedes anstand, war ich wie gelähmt. Es war schwer zu realisieren, dass das nun für eine ziemlich lange Zeit, um genau zu sein über zehn Monate, die letzten Stunden und Minuten mit meinen Eltern, meinem Bruder und den engsten Freunden sein sollten.

Und dann war er aber doch da, dieser Moment in dem man noch einmal alle in den Arm nimmt und seine Hosentaschen leert, durch den Scanner läuft und ein letztes mal winkt, bevor die Tür sich öffnet.

Die Tür, die sich hinter mir schloss und meine so wundervolle gewohnte Welt von mir trennte. Vor mir lag eine Reise, ein paar Stunden, irgendwo im nirgendwo mit Gedanken und Gepäck, bevor sich die nächste Tür öffnen würde.

Ich flog, von Düsseldorf nach München, traf da auf Joshua, der auch hier in der Türkei als Austauschschüler ist, und gemeinsam ging es noch einmal ins Flugzeug, diesmal nach Ankara.

Die Stunden im Flugzeug waren Stunden der Aufregung und als wir dann am Gepäckband im Flughafen von Ankara standen, unsere Visa geprüft worden waren,  war da plötzlich die Tür, die mir für ein Jahr mein neues Zuhause öffnen sollte.



Ankunft im neuen Zuhause:

Es war ein flaues Gefühl im Bauch, ich war einfach unheimlich nervös. Als ich dann durch die Tür ging, mit meinem Gepäck unterm Arm, meine Gastfamilie sah, da war alles so real. Ich war wirklich in der Türkei, ich hatte wirklich meine Gastfamilie neben mir und endlich sollte mein Jahr starten, weit weit weg, von allem Gewohnten.

Ich war also angekommen, in meiner Familie. Mein Gastvater Önder (39), meine Gastmutter Erbil (38) und mein Gastbruder Atakan (8) begrüßten mich unheimlich nett, und ich war froh es geschafft zu haben. Die erste Phase der Ungewissheit, wie es denn werden würde, wenn wir uns zum ersten Mal sehen, war überwunden.



Sprachkurs und Entryseminar:

Nach dem Empfang am Flughafen und zwei freien Tagen, ging es los mit dem Türkischsprachkurs im YFU-Büro, schließlich hatte ich noch überhaupt keine Türkischkenntnisse, bis auf „Günaydin“ (Guten Morgen) und „Merhaba“ (Hallo).

Manchmal sind wir nach dem Kurs noch durch Ankara gefahren und haben uns die Stadt und ihre wichtigsten Punkte etwas genauer angesehen.

C:\Dokumente und Einstellungen\Fabio\Eigene Dateien\Eigene Bilder\Auslandsjahr\1 Türkei\Fotos,Videos\2010-08-19--Mausolemum Atatürk\Mausoleum-Atatürk-1.JPG

Wie hier am Mausoleum von Atatürk


Nach dem Sprachkurs, der etwas drei Wochen lang ging, fuhren wir gemeinsam nach Izmir zu einem dreitägigen Entry-Seminar.

Es war eine wundervolle Zeit an einem wundervollen Ort.

C:\Dokumente und Einstellungen\Fabio\Eigene Dateien\Eigene Bilder\Auslandsjahr\1 Türkei\Fotos,Videos\2010-09-3.bis-6.--Izmir\Ephesus und Marias Haus\076158881e114c.jpg

Hier bin ich, an der Wunschwand am Haus der Maria, nahe bei Ephesus



Die ersten Wochen „Alltags“-wochen:

Dann sollte auch bald endlich die Schule beginnen und der „richtige“ Alltag.

Der erste Schultag war, wie erwartet, ein einmaliges Erlebnis und ich war natürlich sehr aufgeregt.

C:\Dokumente und Einstellungen\Fabio\Eigene Dateien\Eigene Bilder\Auslandsjahr\1 Türkei\Fotos,Videos\2010-09-20--mein erster Schultag Schuluniform\P9200039-1.JPG

Meine Gastfamilie und ich,  bevor es zur Schule ging.



Die ersten Wochen waren natürlich ohne richtige Türkischkenntnisse nicht so einfach. Aber es waren alle sehr nett zu mir und so habe ich auch diese Zeit letzten Endes gut überstanden.

Jetzt sollte also etwas beginnen, was von nun an die meiste Zeit meines Auslandsjahres in Anspruch nehmen sollte: mein Alltag …..

heute kann ich selbst von Alltag sprechen, aber anfangs war alles so neu und ungewohnt, und ich brauchte eine gewisse Zeit, mich an alles Neue zu gewöhnen.



Was macht meinen neuen Alltag eigentlich aus:

Das ganze fängt damit an, dass mein neuer Alltag hier eine ganz andere Struktur hat, als die mir bekannte aus Deutschland.

Ich gehe länger zur Schule, und nach der Schule unternehme ich nicht so viel wie ich das aus Deutschland kenne. Ich fände es sehr schön, aber leider gibt es hier nicht so viele Möglichkeiten dazu. Anfangs war es schwer das zu akzeptieren, aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt.

Meine Schule ist eine Privatschule und liegt im Zentrum von Ankara. Mit ca. 1000 Schülern besuche ich von morgens 8:30Uhr bis nachmittags 16:10 den Unterricht, Mittags gibt es eine dreiviertel Stunde Pause.

Das Schulsystem in der Türkei ist sehr anders. Die Schulzeit dauert zwölf Jahre und schon früh müssen sich die Schüler für einen Zweig, der bis zum Ende der Schulzeit weitergeführt wird,  entscheiden.

Ich bin in der zehnten Klasse im Sprachzweig; dort ist der Schwerpunkt auf Englisch gelegt. Neben vierzehn Stunden Englisch in der Woche habe ich noch Geschichte, Geographie und Co. Außer Englisch wird alles auf Türkisch unterrichtet. Das war anfangs sehr schwer für mich, denn fast den ganzen Schultag eine Sprache zu hören, von der man nahezu nichts versteht, macht müde, und kostet viel Kraft. Nun fange ich aber an die einzelnen Stunden und ihre Themen im Großen und Ganzen zu verstehen, wenn auch nur langsam.

Allgemein wird von den Schülern mehr Respekt gegenüber den Lehrern erwartet, so steht beispielsweise die ganze Klasse auf, wenn der Lehrer die Klasse betritt. Aber trotzdem ist das Verhältnis zwischen Schüler und Lehrer an sich sehr entspannt und manchmal fast schon freundschaftlich.

Das mag daran liegen, dass ein Schultag sehr lange ist und wenn man, wie ich, etwas außerhalb wohnt, dauert er mit Schulbusfahrt von 7:30Uhr morgens bis 16:45Uhr nachmittags.

Das war am Anfang sehr anstrengend, ist es nun immer noch, aber ich habe mich sehr schnell daran gewöhnt.

Auch dass es eine maximale Haarlänge für Schüler in der Schule gibt, ich mit dem Schulbus und nicht mit dem Fahrrad zur Schule fahre, sowie mir jeden Morgen die Schuluniform anziehe, und nicht wie gewohnt das, auf was ich gerade Lust habe, ist schnell zur Normalität geworden.

Es ist ein tolles Gefühl, zu  merken, dass es langsam alltäglich für mich wird, was ich tue, eine Art Bestätigung dafür, dass ich es offenbar geschafft habe, mich in dieser anfangs so neuen Kultur, zurechtzufinden, und mich auch wohl zu fühlen!

Wie schon erwähnt, wohne ich etwas außerhalb von Ankara in Ümitköy, quasi einem Vorort, der aber 200´000 Einwohner und drei große Shoppingmalls hat, und somit in meinen Augen schon fast eine Kleinstadt ist.

Da sich aber die meiste Zeit meines Alltages in der Schule abspielt und diese im Zentrum Ankaras liegt, fühle ich mich in Ümitköy zwar zu Hause, aber dort, wo viele Menschen sind, und sich auf den Straßen etwas bewegt, wo ich am Wochenende gerne hinfahre, dass ist das Zentrum von Ankara, mit Kızılay, Tunalı und Co.

Wie ich schon sagte, konnte ich kein türkisch, als ich in die Türkei kam, aber dank der Hilfe meiner Gasteltern und auch meines Gastbruders, habe ich es schnell geschafft die wichtigsten Dinge der Sprache zu lernen.

Anfangs waren das dann die Wörter wie „İyi geceler“ (Gute Nacht) „Saat kaç?“ (Wie viel Uhr ist es?) und „Nasılsın?“ (Wie geht es dir?).

Seit Anfang des Jahres versuche ich nur noch, türkisch zu Hause zu reden. Das ist nicht viel, aber immerhin klappt das meiste, und wenn ich etwas nicht verstehe, frage ich „Ne demek?“ (Was heißt das?) und manchmal verstehe ich sogar schon, wenn versucht jemand versucht, mir ein Wort auf türkisch zu erklären.

Meine Gasteltern arbeiten sehr viel, weshalb wir nur selten wirklich Zeit zu viert verbringen. Aber dafür ist quasi der Sonntag ein Tag, an dem wir versuchen, zusammen frühstücken zu gehen, was mich unheimlich freut, und immer ein kleines Highlight in der Woche ist.

C:\Dokumente und Einstellungen\Fabio\Eigene Dateien\Eigene Bilder\Auslandsjahr\1 Türkei\Fotos,Videos\2011-01-09-YFU-Brunch\DSC_0736.JPG

Meine Gastfamilie und ich, am Geburtstag meines Gastbruders

Wir verstehen uns wirklich sehr gut, was mich sehr glücklich macht.



Die besonderen Erlebnisse:

Die ersten Schulwochen haben mich sehr viel Kraft gekostet, aber zuhause konnte ich mich immer zurücklehnen und abends haben mir meine Gasteltern immer zugehört bei allem, was ich zu erzählen hatte, was mir eben gerade in den ersten Schulwochen sehr gut getan hat.

Die ersten Ferien hatte ich auf Grund des „Kurban Bayramı“, dem Schlachtfest der Türken, im November. Normalerweise ist es ein Anlass, bei dem viele Türken Verwandte besuchen, aber meine Gastfamilie lebt in dieser Hinsicht, was die einzelnen Bayram angeht, nicht sehr traditionell. Aber auch wir haben uns auf den Weg gemacht, auf den Weg nach Istanbul. Es war eine unvergessliche Woche, in einer wundervollen Stadt, die mich mit ihrer menschlichen und geschichtlichen Vielfältigkeit mehr als beeindruckt hat!

C:\Dokumente und Einstellungen\Fabio\Eigene Dateien\Eigene Bilder\Auslandsjahr\1 Türkei\Fotos,Videos\2010-11--Istanbul\Önders Kamera\PB163790.JPG

Mein Gastpapa, Gastbruder und ich, vor der im Hintergrunde beleuchteten Brücke, die den europäischen und asiatischen Teil von Istanbul verbindet.

C:\Dokumente und Einstellungen\Fabio\Eigene Dateien\Eigene Bilder\Auslandsjahr\1 Türkei\Fotos,Videos\2010-11--Istanbul\Önders Kamera\PB183922.JPG

Hier bin ich am Dolma Bahçe, mit Meer.



Nach der Woche ging es weiter mit der Schule, bis zur Weihnachtszeit, vor der ich ein wenig Angst hatte, was das Heimweh angehen sollte. Es war wirklich herzlich wenig Weihnachtsstimmung in der Luft, und gerade das hat mir wahrscheinlich auch das Heimweh erspart. Was aber interessant zu beobachten war die Tatsache dass nahezu alle Türken unter dem Wort Christmas, Neujahr verstehen. Zu diesem, übrigens ja auch nicht muslimischen Fest, versammeln sich viele, gerade europäisch orientierte Türken und feiern den Beginn des, auch in der Türkei als offiziell geltenden, neuen Kalenderjahres.

C:\Dokumente und Einstellungen\Fabio\Eigene Dateien\Eigene Bilder\Auslandsjahr\1 Türkei\Fotos,Videos\2010-12-23--Weihnachten in Schule\CIMG5075.JPG
Hier ein Bild einer Schauwand eines Klassenraumes



Aber wie schon erwähnt gehört das Weihnachten, das wir Christen als Geburt von Jesus feiern, natürlich nicht mit in den Kalender eines Türken. So gab es auch keine Ferien, weder an Weihnachten, noch an Neujahr. Ich ging also auch am 24.Dezember ganz normal in die Schule, abends trafen wir Austauschschüler uns dann mit den Volunteers von YFU und so wurde auch der Weihnachtsabend ein, wenn auch ziemlich ungewohnter aber, schöner Abend.



Nachdem das neue Jahr begonnen hatte und meine Gastfamilie und ich den Jahreswechsel bei einer Feier in ein Hotel gefeiert hatten, ging nach dem Wochenende auch schon die Schule weiter und ich ging mit großen Schritten auf das Bergfest (die Hälfte) meines Auslandsjahres zu.

Als ich begonnen hatte das zu realisieren hatte ich schon ein flaues Gefühl im Magen, denn in der vergangenen Zeit war zwar schon unheimlich viel passiert, aber trotzdem war alles so wahnsinnig schnell vergangen.

Kurze Zeit später fingen die Ferien an und ich freute mich unheimlich!

Joshua, der in Izmir wohnt, kam mich besuchen, und wir verbrachten eine halbe Woche hier in Ankara. Zusammen fuhren wir dann nach Izmir, wo wir den Rest der Woche verbrachten.

Am Ende der Woche machten wir uns mit Anna, die ihr Auslandsjahr auch in Izmir verbringt, auf den Weg nach Istanbul, wo wir auf alle anderen Austauschschüler und zwei YFU-Mitarbeiter trafen.

Es begann unser Mid-Term-Seminar. Eine Woche, in der wir neben Workshops, einiges von Istanbul sahen. Es war eine wundervolle Woche mit allen Austauschschülern und wir alle wollten gar nicht mehr weg.

Nun hat die Schule wieder angefangen, und damit die letzten 4 ½ Monate meines Auslandsaufenthaltes. Die Zeit scheint wie an mir vorbeigeflogen zu sein, ich bin gespannt, was die zweite Hälfte alles bringt, und hoffe, Euch und Ihnen in meinem Endreport noch so einiges interessantes berichten zu können.

Bis dahin alles Gute aus Ankara

Euer Fabio