Dienstag, 22. August 2017
Herzlich Willkommen bei Weltbürger-Stipendien!

Thanksgiving und Weihnachten in den USA

Erfahrungsbericht
WELTBÜRGER-Stipendiatin
Nina E - USA


Stipendium gestiftet durch:

TREFF Sprachreisen

 

 

Schüleraustausch USA


Nun sind meine sechs Monate in Winona, KS leider schon vorbei und ich bin wieder zurück in Deutschland. Jetzt jedoch erst einmal zu den vergangenen Monaten...


Thanksgiving war eine neue, typisch amerikanische Erfahrung für mich. Wir sind nach Nebraska zu Verwandten gefahren, wo wir ein paar Tage verbrachten. Das Dinner war überwältigend und ich hatte noch nie so viel Essen auf einmal gesehen. Interessant war auch das Shoppen am Black Friday, denn fast alles in den Geschäften wurde reduziert.

 

Dann stand auch schon Weihnachten vor der Tür und ich habe Geschenke für meine Gastfamilie und meine Freunde besorgt. Zusammen mit meiner Familie habe ich das Haus und den Baum geschmückt und meine Gastgeschwister waren schon Wochen vorher aufgeregt. Weihnachten wird dort ziemlich ähnlich gefeiert wie in Deutschland, jedoch wird mehr Wert auf das Schmücken des Hauses gelegt und somit waren alle Straßen hell erleuchtet. Meine Gastfamilie hat mir viele persönliche Geschenke gemacht, unter anderem einen Kalender mit "Memories from Kansas", worüber ich mich sehr gefreut habe. Silvester wird auf dem Land jedoch nicht sehr groß gefeiert und die meisten schlafen um Mitternacht. Ich war mit Freunden bowlen und hatte sehr viel Spaß.


Basketball hat mir immer mehr Spaß gebracht, je besser ich das Spiel verstanden habe und ich konnte noch zahlreiche aufregende Spiele miterleben. In der Schule hatte ich nach wie vor keine Schwierigkeiten.
Meine Freunde haben mich mit einer riesigen Abschiedsparty überrascht, über die ich mich sehr gefreut habe. Der Abschied, sowohl von meiner Gastfamilie, von Freunden, als auch von Lehrern, war sehr tränenreich. Ich habe Freunde fürs Leben gefunden und bin mir sicher, dass ich mit vielen von ihnen den Kontakt halten werde.


Der perfekte Abschluss meiner Zeit war dann die Tour nach New York City und Washington D.C., bei welcher ich auch viele neue Leute kennengelernt habe. Wir haben alle möglichen Monuments und Memorials gesehen, sowie auch den Times Square, The Empire State Building, The White House und Vieles mehr. Ein Highlight war der abschließende Dinner und Dance Cruise in Washington.

Der Flug zurück nach Deutschland war angenehm, weil niemand neben mir saß und ich mich somit ausstrecken und schlafen konnte. Meine Familie und Freunde erwarteten mich schon mit Plakaten am Flughafen. Ich habe direkt mit meiner Gastfamilie in Amerika telefoniert und habe meine besten Freunde dort informiert, dass ich gut angekommen war. Ich vermisse sie jetzt schon sehr. Momentan ist es noch merkwürdig und ungewohnt wieder hier in Deutschland zu sein, aber ich hoffe, dass ich mich schnell wieder einleben werde.

Dies war nun mein letzter Bericht über meine Erfahrungen in den USA als Dankeschön für das Teilstipendium, ohne welches mir diese Reise niemals möglich gewesen wäre! Vielen Dank, dass ich diese unbeschreibliche Zeit erleben durfte!

Mit freundlichen Grüßen,
Nina