Dienstag, 23. April 2019
Herzlich Willkommen bei Weltbürger-Stipendien!

Du befindest dich hier: weltbuerger-stipendien.de » WELTBÜRGER-Stipendiaten » Hendrik S. (Neuseeland)

WELTBÜRGER-Stipendiat
Hendrik S. - Neuseeland
Stifter:
Highschool Australia

Schüleraustausch USA



Vor- und Nachname

Hendrik S.


Geburtsjahr

2001


Bundesland

Osnabrück, Niedersachsen


Stipendiengeber

Highschool Australia


Hobbys und Interessen

Besonders wichtig für mich ist das persönliche Umfeld, d.h. viel Kontakt mit Personen auf Augenhöhe oder sogar noch besser darüber zu haben, da man so von ihnen lernen kann – und umgekehrt. Außerdem gehört Respekt, Mut, Aufrichtigkeit, Verantwortung und Offenheit dazu.

 

Ich fotografiere gerne und schneide auch ab und zu mal Videos, die ich z.T. auch mit meiner eigenen Musik hinterlege. (also Fotografie, Film- und Musicmaking)

 

Außerdem bin ich auch viel Fahrrad gefahren (Downhill und Tricks nebenbei). Aber auch Segeln/Fischen war bisher in den Sommerferien immer ein recht großer Bestandteil.

 

Andere Aktivitäten (mal mehr, mal weniger): Surfen, Tauchen, Klettern, Programmieren, Rudern, Reisen, Motorrad fahren, Gaming (habe ich Anfang 2018 vollständig mit aufgehört :D)


Warum willst du ins Ausland?
Wie ist die Entscheidung gefallen?

Einerseits wollte ich für eine gewisse Zeit ins Ausland, um einfach mal etwas Abwechslung in den Alltag zu bringen. Andererseits aber eben auch, um Neues kennenzulernen. (siehe Warum hast du dich für dieses Land entschieden? Was weißt du bereits darüber?)

 

Die einzigen Hürden waren eigentlich nur alles genau zu planen bzw. zu organisieren, das (Student) Visa zu erhalten (es war einfach viel Arbeit, alle Informationen usw. rauszusuchen) und sich generell um alles Weitere zu kümmern. Ansonsten hatte ich überhaupt keine Probleme.


Gastland

Auckland, Neuseeland

Warum dieses Land?

Es stand die USA und NZ zur Wahl. Anfangs habe ich mich für ein Teilstipendium für die USA beworben, jedoch ist das leider nichts geworden, obwohl ich mehrere Bewerbungsphasen erfolgreich durchlaufen habe – bis zur letzten Runde. Da ich das Stipendium für die USA nicht erhalten habe, ist es eben Neuseeland geworden.
Das soll aber nicht heißen, dass ich lieber in die USA geflogen wäre, da - wenn ich das Stipendium erhalten hätte - die Entscheidung exakt 50/50 gewesen wäre …

 


Neuseeland gilt generell als sehr schön, friedlich und sicher – weit weg von den meisten anderen Ländern dieser Welt. Da meine Mum vor ungefähr 30 Jahren schon mal da
gewesen ist, hat sie mich mit ihren Erlebnissen/ Geschichten mit Sicherheit gewissermaßen beeinflusst. Damit meine ich, dass die Alternative zu den USA eher NZ als noch ein anderes Land war, wie z.B. Kanada.

 

Alles, was ich bis dahin wusste, war, dass es sehr weit weg
ist und der Flug sehr lange dauert. Außerdem, dass Auckland ca. 1,6 Mio. Einwohner hat und der größte Teil (ca. 75%) aller Einwohner auf der Nordinsel lebt.
Ansonsten noch einige weitere Kleinigkeiten …


Wann geht’s los?

Mitte Juli 2018


Wie lange bleibst du?

1 Jahr


Wirst du eine öffentliche oder
private Schule besuchen?

 

Das Rangitoto College ist eine öffentliche Schule und soweit ich weiß auch die Größte auf der Südhalbkugel.


Das hat sowohl Vor- als auch Nachteile: Einerseits kann die Schule durch ihre enorme Größe von >3000 Schüler-/ innen (verteilt auf Year 9-13, d.h. ca. 600/Jahrgang) ein
sehr großes und reichhaltiges Angebot schaffen, andererseits kennt man aber eben auch nur einen Bruchteil seiner eigenen Jahrgangsstufe. (Eigentlich kenne ich nur ein paar Leute aus jeder meiner 7 unterschiedlichen Klassen (6 Fächer und die Tutor Class)

 

Wirst du bei einer Gastfamilie oder
im Internat leben?

 

Die Internationals auf dieser Schule leben soweit ich weiß alle in Gastfamilien.

 


Meinen ersten Kontakt hatte ich erst kurz vorher, bevor ich geflogen bin. Alles was ich vorher wusste war: …die Adresse, dass ich eine Gastmutter mit einer Gastschwester und einem Gastbruder haben werde, wie mein Zimmer und das Haus (abgesehen von meiner
Gastfamilie) aussehen wird und noch ein paar andere Basics.

 

Was macht dich zum Weltbürger?

Ich denke, dass ich im Großen und Ganzen recht offen zu anderen Leuten bin und auch kein Problem damit habe, mit ihnen in Kontakt zu kommen. Generell reise ich sehr gerne, um die Welt besser kennenzulernen. Dabei lernt man nunmal viele andere Kulturen, Traditionen, Landschaften, Menschen, Lebensund Denkweisen kennen. – immer wieder sehr inspirierend.


Was wünschst du dir von deinem Gastschulaufenthalt?

Was ich mir wünsche bzw. vorstelle?
Ganz einfach: eine unvergessliche Zeit erleben zu dürfen!
Also etwas genauer heißt das:
… Erfahrungen und Abenteuer machen zu können.
… das neuseeländische Schulsystem, die Lebensweise, neue Freunde (um ein Int. Netzwerk aufzubauen) und noch vieles mehr (s.o.) kennenzulernen.
… mein Blickfeld zu erweitern.

 


Insgesamt lernt mal so viele Dinge (kennen), die einem später mit Sicherheit von Vorteil sein werden.