Montag, 11. Dezember 2017
Herzlich Willkommen bei Weltbürger-Stipendien!

Du befindest dich hier: weltbuerger-stipendien.de » WELTBÜRGER-Stipendiaten » Magdalena F. (Neuseeland)

WELTBÜRGER-Stipendiatin:
Magdalena F.- Neuseeland

Stifter:
Southern Cross

Schüleraustausch Neuseeland



Vor- und Nachname

Magdalena F.


Geburtsjahr

1998

Bundesland

Burgenland (Österreich)

Stipendiengeber

Southern Cross


Hobbys und Interessen

Orientierungslauf, lesen, Ruinen erkunden


Warum willst du ins Ausland?
Wie ist die Entscheidung gefallen?

Schon als ich noch jünger war wollte ich ins Ausland und Abenteuer wie die „Fünf Freunde“ in den Romanen von Enid Blyton erleben. Als ich dann das erste Mal ein Prospekt einer ATJ-Organisation in den Händen hielt, war mir sofort klar, dass ich das auch machen möchte – eine Herausforderung bewältigen und ein Land zu entdecken, in das ich noch nie einen Fuß gesetzt habe.

Gastland

Neuseeland, Wanaka

Warum dieses Land?

Neuseeland hat mir auf Anhieb gefallen: eine geringe Bevölkerungsdichte, viele unterschiedliche Landschaftsformen auf relativ kleiner Fläche, ein anderes Schulsystem, die offenen Menschen, ... Außerdem werde ich wohl nicht mehr so schnell ans „wohl schönste Ende der Welt“ kommen.


Wann geht’s los?

Januar 2014

Wie lange bleibst du?

ca. 6 Monate

Wirst du eine öffentliche oder
private Schule besuchen?

 

eine öffentliche Schule

Wirst du bei einer Gastfamilie oder
im Internat leben?

 

Ich werde bei einer Gastfamilie leben.


Was macht dich zum Weltbürger?

„Ich kenne keinen, der freiwillig seine Heimat verlässt!“, sagt ein Lehrer vergangene Woche. Dieser Satz machte mich nachdenklich, denn ich hätte ehrlich gesagt im Moment kein Problem damit, in ein anderes Land auszuwandern (das habe ich sogar vor!) und mich dort einzuleben, solange ich ein paar Sätze in der Sprache sprechen kann und nicht unwillkommen bin.


Mich reizt die Vorstellung, vollkommen in eine andere Kultur einzutauchen, ein Land mit all seinen Facetten kennenzulernen und eventuell vorhandene Vorurteile abzubauen.

Vielleicht macht mich diese Neugier zum Weltbürger, aber finden wir nicht alle das Unbekannte anziehend und sind so ein wenig Kosmopolit ohne es zu wissen?


Was wünschst du dir von deinem Gastschulaufenthalt?

Ich wünsche mir, das halbe Jahr lang wie ein normaler  neuseeländischer Teenager zu leben, neue Freunde zu finden und viele Erfahrungen zu sammeln. Am meisten würde mich aber freuen, wenn ich mich mit meiner Gastfamilie so gut verstehe, dass ich am Ende meines Aufenthalts sagen kann, ein zweites Zuhause gefunden zu haben.