Freitag, 24. Mai 2019
Herzlich Willkommen bei Weltbürger-Stipendien!

Du befindest dich hier: weltbuerger-stipendien.de » WELTBÜRGER-Stipendiaten » Marlene G. (Italien)

WELTBÜRGER-Stipendiatin:
Marlene G.

Stifter:
ESL

Porträt Sipendiatin



Vor- und Nachname

Marlene G.

 

Geburtsjahr

2000

 

Bundesland

Thüringen


Stipendiengeber

ESL


Hobbys und Interessen

Lesen und Schreiben
Fotografie und Kunst
Reisen und Fremdsprachen erlernen


Warum möchtest du eine Sprachreise machen?

Ich möchte meine Fremdsprachenkenntnisse schnell und effizient verbessern, die Sprache aber von Anfang an als etwas Lebendes betrachten, sie täglich in Aktion erleben und so das Lernen in meinen Alltag integrieren.

Des Weiteren freue ich mich auf den Austausch mit Muttersprachlern und das Knüpfen internationaler Kontakte.

 

Zielland

Italien

 

Warum dieses Land?

Ich beherrsche bereits einige Grundlagen der italienischen Sprache, möchte diese aber gerne vertiefen.
Sprache ist immer Teil der Identität eines Menschen. Um ihn, seine Geschichte und Kultur zu verstehen, hilft es, seine Sprache zu sprechen.

Die italienische Kultur ist (für sich allein und im europäischen Kontext betrachtet) eines zweiten, tiefgründigeren Blickes würdig – nicht des eines Touristen, des eines Sprechers.

 

Wann geht’s los?

Anfang 2019


Wie lange bleibst du?

Ich beabsichtige einen zweiwöchigen Sprachkurs zu besuchen, anschließend aber noch selbstorganisiert einige Zeit im Land zu bleiben.


Welche Unterkunftsform hast du gewählt bzw. wo wirst du wohnen?

 

Ich suche den Kontakt mit anderen Lernenden und werde mich daher nach einer Unterkunft in einer WG oder einem Studentenwohnheim umsehen.

 

Was macht dich zum Weltbürger?

Ich habe in meiner Kindheit mit meinen Eltern viele Reisen unternommen, was Rassismus von Anfang an zu einer skurrilen Idee machte. Andere Länder erschienen manchmal eigentümlich und verrückt, aber ein Kind entdeckt auch im eigenen Kulturkreis täglich Absurditäten.
Wenn wir fähig wären, uns selbst im Andersartigen zu erkennen, ließen sich viele Konflikte vermeiden.

Selbst- und Fremdwahrnehmung würden sich neuformieren, sobald wir erkennen, dass Traditionelles und Fremdartiges gemeinsam unsere Identität formen.

 

Was wünschst du dir von deiner Sprachreise?

Ich möchte durch engagierte Lehrkräfte motiviert und zum selbstständigen Lernen angeregt werden. Ich freue mich darauf, während meiner Sprachreise internationale Kontakte zu knüpfen und mit neu gewonnenen Freunden gemeinsam in die italienische Kultur eindringen.